So. Das war das Kaffeehausgespräch über erste Sätze

Karin

Gestern ging es im Hamburger Kaffeehausgespräch um erste Sätze. Nach den einleitenden Ausführungen über die Möglichkeit und Unmöglichkeit dem fertigen Buch anzusehen, ob der erste Satz als erstes, als letztes oder irgendwann in der Mitte des Schreibprozesses entstanden ist, über Fontanes Kameraperspektive und Tolstois allgemeine Beobachtungen, blieb das Gespräch eng am Thema.

Wir hörten erste Sätze von Melville und G. Bakker, von Thomas Mann, Daphne du Maurier und von der österreichischen Autorin Marlen Schachinger, aber auch ein Zitat aus dem Anfangsmonolog von Goethes Faust.

Ob der erste Satz kurz zu sein hat, wie es im creative writing üblicherweise gefordert wird, oder nicht, darüber waren sich die Salongäste nicht einig. Wohl aber darüber, dass er Neugier wecken sollte und dass der Anfang eines Romans eine ähnliche Funktion hat wie die Ouvertüre einer Oper und deshalb dem Ton des Werks entsprechen sollte.

Wir konnten neue Salongäste begrüßen, aber auch die Salonière der ersten Stunde, Maria Poets, war endlich wieder einmal dabei und erzählte aus ihrer Schriftstellerinnenpraxis. Ich danke allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für einen anregenden Abend!

Das nächste Kaffeehausgespräch in Hamburg findet am 19. Februar statt, Näheres wie immer in diesem Blog oder per Newsletter.

Politisches im Januar

Ein gutes neues Jahr auch aus Davis! Auch hier gehen die Kaffeehausgespräche weiter – dank der Initiative von Paul, der zum nächsten Treffen einlädt. Er möchte über die antimuslimische Stimmung in Deutschland diskutieren – ein Thema, das momentan sicher vielen nahe geht.

Wann: Freitag, 23. Januar 2015, 4-6pm
Wo: Konditorei, 2710 E Fifth Street, Davis, CA

Erste Sätze

Karin

Ein gutes neues Jahr! Die Kaffeehausgespräche in Hamburg gehen weiter. Am 22. Januar werden wir über “erste Sätze” sprechen. Dabei wird es um berühmte Romananfänge gehen, aber auch um das Überwinden von Schreibblockaden. Beteiligen Sie sich an einem anregenden Gespräch über Auftakte und (Neu)anfänge bei Kaffee und Kuchen im offenen Salon!

Wann: Donnerstag, 22. Januar 2015, 19-21.00
Wo: Kulturcafé Chavis, Detlev-Bremer-Straße 41, Hamburg (St. Pauli)

Diese Woche in Davis: 25 Jahre Mauerfall

Eva

Das nächste Kaffeehausgespräch in Davis findet diesen Freitag, am 21. November statt. Als Thema schlage ich vor, über den Fall der Berliner Mauer zu sprechen. Dessen 25-jähriges Jubiläum wurde vorletztes Wochenende mit einem großen Festakt in Berlin begangen. Haben Sie von den Feierlichkeiten gehört? Und: Erinnern Sie sich noch an den 9. November 1989? Oder haben Sie Erinnerungen an das geteilte Deutschland und den Kalten Krieg?

Zur Auffrischung, was an jenem 9. November 1989 geschah, empfehle ich die unterhaltsame “Mauerkomödie” auf Spiegel Online.

Kaffeehausgespräch Davis
Wann: Freitag, 21. November 2014, 4-6pm
Wo: Konditorei,  2710 E Fifth Street, Davis

Kommen Sie hin, wärmen Sie sich mit Kaffee und Kuchen, und reden Sie mit!

Und hier noch eine kleine Nachlese zum Oktober-Kaffeehausgespräch in Davis: Am 30. Oktober haben wir in gemütlicher Runde über Halloween gesprochen. Paul hat einen lustigen Fernsehbeitrag und tolle historische Fotos mitgebracht und uns etwas über die Geschichte von Halloween erzählt und darüber, wie es von der deutschen Spielwarenindustrie in Deutschland bekannt gemacht worden ist. Ich habe mich sehr gefreut, auch endlich einmal wieder beim Kaffeehausgespräch dabei zu sein.

Halloween!

Wie angekündigt, findet diese Woche wieder ein Kaffeehausgespräch in Davis statt!

Eva

Aus gegebenem Anlass hat Paul das Thema “Halloween” ausgewählt, und lädt Sie alle herzlich ein:

Möchten Sie Halloween besprechen – auf Deutsch?

Freitag, 31. Oktober, 4pm – 6pm
Konditorei, 2710 E Fifth Street, Davis

Kostüme freiwillig

Alle sind willkommen!

Paul und ich freuen uns auf zahlreiche Teilnahme, herzliche Grüße
Eva

Der politische Bildungsweg

Karin

Das Kaffeehausgespräch im Oktober hat sich etwas anders entwickelt als die    bisherigen Salongespräche. Wahrscheinlich lag es daran, dass mir das Thema des Abends (Schriftstellerinnen im Allgemeinen und Droste-Hülshoff, Selma Lagerlöf, Highsmith und Elfriede Jelinek im Besonderen) sehr vertraut ist. So war meine Einleitung frei und assoziierend, man könnte auch sagen: von Hölzchen auf Stöckchen. Sie war aber auch dialogisch und auch dieses Kaffeehausgespräch hat, so hoffe ich, seine Hauptfunktion erfüllt: den Austausch der Gedanken. Unvermeidlich war auch diesmal wieder das Politische, denn wenn wir über schreibende Frauen sprechen, sind immer auch deren (Bildungs)Biografien von Interesse. Und für alle im Salon war auf die eine oder andere Art  das Private wieder politisch.

Voraussichtlich wird es am 20. November das nächste Kaffeehausgespräch in Hamburg geben, und zwar zum Thema „Zwischenwelten“.

Droste-Hülshoff – Lagerlöf – Highsmith – Jelinek – … Schreibende Frauen

Karin

Nachdem wir uns beim Kaffeehausgespräch in Hamburg das letzte Mal über kluge (und gebildete) Frauen im Allgemeinen unterhalten haben, widmen wir uns in der kommenden Woche klugen Autorinnen im Besonderen.  Wir werden der Frage nachgehen, welche fiktionalen Welten Schriftstellerinnen entwerfen und welche Perspektiven auf die großen Themen des Lebens – Liebe, Macht, Vergänglichkeit usw.  -  sie einnehmen. Kommen Sie hin und reden Sie mit!

Wann: Donnerstag, 16. Oktober 2014, 19-21.00
Wo: Kulturcafé Chavis, Detlev-Bremer-Straße 41, Hamburg (St. Pauli)

 

Kluge Frauen und Erfahrungen

Karin

Das Kaffeehausgespräch zum Thema kluge und gebildete Frauen ist auf großes Interesse gestoßen. Nach einer allgemeinen Einleitung und einer Passage aus einem Feuilleton von Betty Paoli hat sich schnell gezeigt, dass die Teilhabe von Frauen an formalisierter Bildung und ihre Rolle auf dem Arbeitsmarkt durchaus aktuelle Thematiken sind.

Bei dem Gespräch ging es dann dementsprechend auch um persönliche Erfahrungen und um aktuelle politische Forderungen. So wurde über die Vor- und Nachteile von Frauenquoten mit besonderem Hinweis auf die Initiative Pro Quote und über schulische Jungsförderung gesprochen. Das Thema dieses Kafeehausgesprächs war offenbar von lebenspraktischer Bedeutung und durch die Vielfältigkeit des Teilnehmer(innen)kreises wurde es aus vielen Perspektiven diskutiert. Kant und Olympe de Gouges wurden auch erwähnt.

Im Oktober widmen wir uns im Salon einigen konkreten Beispielen von klugen bzw. gebildeten Frauen und reden über Autorinnen. Das nächste Kaffeehausgespräch in Hamburg findet voraussichtlich am 16. Oktober statt, Näheres gibt es hier in diesem Blog oder per Newsletter.

Als eine Frau lesen lernte…

… trat die Frauenfrage in die Welt, sagte die österreichische Autorin Marie von Ebner-Eschenbach am Ende des 19. Jahrhunderts. Die Frauenfrage, die Frage nach der  Teilnahme von Frauen am öffentlichen Leben, nach ihren politischen und kulturellen Gestaltungsmöglichkeiten, ist eng mit ihrem Zugang zur Bildung verbunden.

Im ersten Kaffeehausgespräch nach der Sommerpause  wollen wir über gebildete Frauen sprechen. Wir können über antike Philosophinnen, über Salons, reisende Frauen im neunzehnten Jahrhundert, über Staatenlenkerinnen und Astronominnen reden – oder über die erste Frau mit höherer Bildung in Ihrer Familie. Kommen Sie hin und reden Sie mit.

Wann: Donnerstag, 25. September 2014, 19-21.00 Uhr
Wo: Kulturcafé Chavis, Detlev-Bremer-Straße 41, Hamburg (St. Pauli)

Karin