Zensur: Das Thema vor der Sommerpause

Paul

Paul hat uns drei Beispiele von Zensur in Nordamerika gebracht: Abraham Foxman von der Anti-defamation League und  Peter Gelb, Chef der Metropolitan Opera, haben über die Oper “Death of Klinghoffer” von John Adams gesprochen.  Gelb hat entschieden, die weltweit Liveübertragung (mehr als 2000 Kinos) abzusagen. In der Oper waren Meinungen von Palästinensern  und Juden geäußert worden. Die Oper sei nicht anti-semitisch, trotzdem fürchtete Gelb die Reaktion der Leute. Foxman hat zugegeben, dass er die Oper nicht gesehen hat.  Die Oper stammt aus dem Jahr 1985 und damals gab es wenige Proteste. Adams war empört.  Die Leute sollten für sich selbst entscheiden, was sie von der Oper halten.

Die Toronto Symphony hat die Pianistin Valentina Lisitsa  gefeuert (eine Ukrainerin aber ethnisch russisch), weil sie ihre Meinung über den Krieg in der Ukraine über Twitter geäußert hat.  Das fanden einige Ukrainer “offensiv”. Interessant, dass die weltberühmten Künstler Valery Gergiev (Dirigent) und Anna Netrebko (Opernsängerin) keine Probleme mit der Metropolitan Opera haben, obwohl beide Vladimir Putin unterstützen.

Nur drei Tage vor der Uraufführung hat das New York Youth Orchestra ein Stück von einem jungen Komponist abgesagt, weil darin für 45 Sekunden das Horst-Wessel-Lied zitiert wurde. Einige jüdische Studenten hatten das beanstandet. Offenbar haben sie nichts von dem Stück, einer Verurteilung des Totalitarismus, verstanden.

Bruce hat uns einen interessanten Brief aus der Nazizeit gezeigt.  Ein Beamter der Reichskanzlei hat einem jüdischen Musiker verboten weiter zu spielen.

Gabi hat uns von dem Buch “Literatur und Zensur in der Demokratie. Die Bundesrepublik und die Freiheit der Kunst” erzählt.  Mike, Universitätsbibliothekar, gibt bekannt, dass die Bibliothek der UC Davis dieses Buch hat.

Die Kaffeehausgespräche in Davis machen im Juni und Juli Urlaub. Weitere Ankündigungen hier im Blog und per Newsletter.

Ein neuer Autor im Blog

Salon

In Zukunft wird Paul über die Kaffeehausgespräche in Davis berichten. Ankündigungen und Nachlesen aus seiner Feder werden die Beiträge von Eva ablösen. Eva hat zur Zeit anderes zu tun, wozu wir ihr alles Gute wünschen! Und wir hoffen, dass sie den Salon nicht ganz aus den Augen verliert.

Zensur in der Kunst

EvaPaul lädt am Freitag wieder zum Kaffeehausgespräch in der Konditorei in Davis ein. Das Thema ist “Die Zensur in der Kunst.”  Paul bringt Beispiele aus den USA. Bringen Sie Beispiele aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz?

Kommen Sie, um mit freundlichen Menschen Deutsch zu sprechen, österreichisches Gebäck zu genießen und Tee oder Kaffee zu trinken!

Freitag, 22 Mai 2015,  4pm – 6pm
Konditorei, 2710 5th St,  Davis (in der Nähe der Polizei)

Was ist eigentlich…

Karin aus der DDR-Literatur geworden? Dieser Frage wird sich das Kaffeehausgespräch in Hamburg am 21. 5. widmen. Ich freue mich auf ein anregendes und informatives Gespräch über das Konzept “Nationalliteratur”, über literarische Traditionen und über den Zusammenhang von politischen Systemen und Literatur.

Kommen Sie hin, hören Sie eine kurze Einleitung zum Thema und sprechen Sie mit, trinken Sie Kaffee, essen Sie Isabels köstlichen Käsekuchen… Auch Buchvorstellungen sind willkommen.

Wann: 21. Mai 2015, 19-21.00
Wo: Kulturcafé Chavis, Detlev-Bremer-Straße 41, Hamburg

Literaturnobelpreise

Eva

In Davis lädt Paul wieder zum Kaffeehausgespräch in der Konditorei ein und zwar diesmal zum Thema

Günter Grass – 1927-2015, Nobelpreis für Literatur 1999 und
Nadine Gordimer – 1923-2014, Nobelpreis für Literatur – 1991

Kommen Sie, um mit freundlichen Menschen Deutsch zu sprechen, österreichisches Gebäck zu genießen und Tee oder Kaffee zu trinken!

Freitag, 24. April 2015
4pm – 6pm
Konditorei, 2710 5th St (in der Nähe der Polizei)

Shakespeare geht immer

Karin

Das Kaffeehausgespräch zum Thema Shakespeare war ein äußerst anschauliches, da sich unter den Gästen mehrere bühnen- bzw. filmerfahrene befunden haben. So konnten wir etwas über die Schauspielkunst lernen (nein, sich den Text zu merken, ist nicht die schwierigste Aufgabe) und haben einen Einblick in die Arbeit von Laientheatern bekommen. Wir sind den genauen Gründen für die dauernde Faszination, die Shakespeares Stücke seit ihrer Rettung vor dem französischen Regeltheater durch die Salonière Lady Elizabeth Montagu („An Essay on the Writings and Genius of Shakespear“, 1769) ausüben, nicht auf die Spur gekommen, aber über eines waren wir uns am Ende dieses äußerst anregenden Abends einig: Shakespeares Werke überstehen auch krude Versuche der Aktualisierung.

Und hier noch ein paar Hinweise:
Wer wissen will, was wir alles nicht über Shakespeare wissen, lese Bill Bryson: “Shakespeare – wie ich ihn sehe” (2008)
Wer wissen will, warum Shakespeare ein Deutscher ist, lese Frank Günther: “Unser Shakespeare” (2014)

Die ultimative Erklärung für Shakespeares Erfolg findet sich allerdings in einem YouTube-Video, Dauer 5 Minuten: Shakespeare sketch – A Small Rewrite.

Shakespeare heute

Karin

Shakespeare wurde im April 1564 geboren und starb im April 1616, ein guter Grund, das nächste Kaffeehausgespräch in Hamburg dem englischen Klassiker zu widmen und die Frage zu stellen, warum seine Werke nach über vierhundert Jahren noch gelesen und gespielt werden. Was ist es, was uns an seinen Stücken interessiert? Was bewegt, erfreut und rührt uns an seinen Dramen und Sonetten? Welche Spuren haben seine Werke in der Kunst und der Literatur über die Zeit hinterlassen? Können wir heute noch etwas von Shakespeare lernen? Und hat es Shakespeare überhaupt gegeben?

Über diese und andere Fragen zu einem schier unerschöpflichen Thema der Literaturgeschichte wollen wir sprechen.

Wann: 16. April 2015, 19-21.0
Wo: Kulturcafé Chavis, Detlev-Bremer-Straße 41, Hamburg

Einwanderung

Im sehr frühlingshaften Davis lädt Paul morgen Nachmittag wieder zum Kaffeehausgespräch in der Konditorei ein. Das Thema ist “Die Einwanderung – Deutschland, die Schweiz, Österreich und die USA”.

Kommen Sie hin, um mit freundlichen Menschen Deutsch zu sprechen, österreichisches Gebäck zu genießen und Tee oder Kaffee zu trinken!

Freitag, 27. März 2015
4pm – 6pm
Konditorei, 2710 5th St, Davis, CA

Ich kann leider nicht dabei sein, wünsche aber viel Spaß und anregende Gespräche!

Eva

Frühlingspause

Ja, das gibt es auch – die Frühlingspause. Die machen die Kaffeehausgespräche in Hamburg im März. Bei dem Gespräch im Februar, das dem Thema Kreativität gewidmet war, war der allgemeine Konsens, dass jeder Mensch auf eine bestimmte, individuelle Art kreativ ist. Und dass sich Kreativität frei von äußeren Zwängen entfaltet. In diesem Sinne wird es mit den Kaffeehausgesprächen in Hamburg in einigen Wochen weitergehen, kreativ und frei. Das Thema und der Termin werden hier und per Newsletter angekündigt.

Was weiß die Literatur über Kreativität?

Karin

Kreativität: Ohne sie gäbe es keine hörenswerte Musik, kein gutes Essen und keine spannenden Bücher. Aber was ist Kreativität? Kann man sie erkennen? Was hat sie mit Freiheit zu tun? Und was kann man aus Büchern über sie lernen?

Im nächsten Kaffeehausgespräch soll es um Kreativität als Aspekt literarischer Werke gehen. Unter anderem werden wir über das Brechen von Regeln und über Genies (Achtung: Goethe-Alarm!) sprechen. Kommen Sie hin und sprechen Sie mit.

Wann: Donnerstag, 19. Februar 2015, 19-21.00
Wo: Kulturcafé Chavis, Detlev-Bremer-Straße 41, Hamburg (St. Pauli)